Bild: © Otto Durst - stock.adobe.com

Angriff auf den Trinkwasserschutz

Die für den 14. Dezember im Nationalrat traktandierten Motionen Salzmann Chiesa, Rieder und Gapany greifen den eingeschlagenen Weg zur Reduktion von Pestiziden und Kunstdüngern in der Landwirtschaft an. Ein gefährliches Vorhaben für unser Wasser. Und ein Vertrauensmissbrauch im Nachgang der Trinkwasser- und Pestizidinitiativen. Es braucht ein «Nein» seitens des Nationalrats.


«Wenn wir die erreichten Fortschritte beim Trinkwasserschutz nicht verteidigen, riskieren wir unsere Gesundheit und den Verlust weiterer Tier- und Pflanzenarten.»

Salome Steiner, Geschäftsleiterin Aqua Viva

Wird der Bundesrat ausgebremst?

Ab 2024 sollen 3,5 Prozent der landwirtschaftlichen Flächen als Biodiversitätsförderflächen ausgewiesen werden. Ausserdem sollen die Stickstoff- und Phosphor-Überschüsse aus der Landwirtschaft, um mindestens 20 Prozent reduziert werden. So hat es der Bundesrat im April diesen Jahres beschlossen. Es sind zwei Bausteine, die zu sauberem Trinkwasser und einer nachhaltigeren Landwirtschaft beitragen sollen. Die Motionen Salzmann Chiesa, Rieder und Gapany wollen dies nun wieder rückgängig machen. 

Zu viel Nährstoffe in unseren Gewässern

In der Schweiz gelangen jährlich 150 000 Tonnen Stickstoff- und über 5000 Tonnen Phosphor-Überschüsse in die Umwelt und damit auch in unsere Gewässer. Damit der Baldegger-, Hallwiler-, Sampacher- und Greifensee nicht in einem Algenmeer ersticken, müssen sie heute künstlich belüftet werden. Nur so können Fische und andere Wasserbewohner überleben. Gelangen die Nährstoffe über das Grund- auch ins Trinkwasser, können sie auch bei uns Menschen zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. 

Zu wenig Raum für die Artenvielfalt

Aufgrund der landwirtschaftlichen Monokulturen ohne biodiversitätsfördernde Strukturen wie vielfältigen Äckerrändern oder Gehölzinseln sowie dem massiven Pestizideinsatz leidet die Artenvielfalt in der Schweiz. So ist beispielsweise die Insektenbiomasse allein in den letzten zehn Jahren um 40 Prozent zurückgegangen. Biodiversitätsförderflächen können dem entgegenwirken und als Pufferzonen auch dazu beitragen, den Pestizid- und Nährstoffeintrag in unsere Gewässer zu reduzieren.

Unser Trinkwasser muss sauber sein!

In der Schweiz stammt rund 80 Prozent des Trinkwassers aus Grundwasser. Dieses ist jedoch zunehmend durch Nährstoffe und Pestizide aus der Landwirtschaft beeinträchtigt. Bereits 2019 warnte daher das BAFU, dass es nicht mehr selbstverständlich sei, ausreichend qualitativ einwandfreies Trinkwasser aus dem Grundwasser zu gewinnen. In Gebieten mit Ackerbau wird der gesetzliche Nitrat-Grenzwert an 40 Prozent der Messstellen überschritten. An mehr als der Hälfte aller Messstellen treten zudem Rückstände von Pflanzenschutzmitteln auf. Echte Vorsorge sieht anders aus. Spätere Reparaturen sind extrem teuer oder nicht mehr möglich. Aqua Viva fordert daher ein klares «Nein» des Nationalrats zu den Motionen Chiesa, Rieder und Gapany.

Mehr zum Thema

Themenbereich

Fokus Wasserqualität

Die Schweizer Gewässer und in grossen Gebieten auch das Grundwasser sind mit Pestiziden und Nährstoffen belastet. Darunter leidet nicht nur der Mensch, sondern auch Fische und Insekten. Der Handlungsbedarf ist unbestritten, doch die Politik zögert.

MEHR GEWÄSSERNEWS

Der Druck auf unsere Gewässer steigt

Gewässer sind die Lebensadern unserer Landschaft und prägen das Heimatgefühl vieler Menschen. Klimawandel, Pestizide, Nährstoffüberschüsse, Energienutzung und Verbauungen setzen unsere Gewässer jedoch stark unter Druck.

Pestizidinitiativen abgelehnt

Die Trinkwasserinitiative und die Initiative “Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide” wurden abgelehnt. Damit gibt es weiterhin keine Lösung für die massiven Umweltprobleme durch den Pestizid- und Nährstoffeinsatz in der Schweiz.

Newsletter

Kontakt

Neuwiesenstrasse 95
8400 Winterthur

Tel. +41 52 625 26 58

Mail

SPENDENKONTO AQUA VIVA
PostFinance  I  PC-Konto: 82 – 3003 – 8  I  IBAN: CH84 0900 0000 8200 3003 8